Hörbuch für Kinder hört sich gut an

Schwarzenberger Drache nimmt mit auf eine Reise

 

Schwarzenberg. Das Wappentier der Stadt Schwarzenberg ist derzeit in aller Munde. Und dies hat keineswegs nur etwas mit dem nahenden Tag der Sachsen zu tun. Wenngleich das große Vereinsfest ein willkommener Anlass ist, "sagenhafte Geschichten" aufzuschreiben. [...]

Den Erzähler spricht Jan Altmann. Von ihm stamme auch das Drachenlied, das auf der CD erklingt. "Sogar die Fluggeräusche des kleinen Drachen und das Geklapper der Rüstung des Ritters haben wir selbst gemacht", sagt Manja Kraus. Die erste Auflage mit 2000Exemplaren verkaufe sich gut, heißt es aus der Stadtinformation.

Freie Presse, 27.08.2013

 

 

 

"Meisterwerke von Bach bis Bach" mit dem Ensemble ARTNEPOS

... Das Ensemble beeindruckte mit hohem Anspruch an Werkauswahl und wohlgelungener künstlerischer Interpretation im schwungvollen Zusammenspiel. [...] Zudem gut moderiert der episodenhafte Zusammenhang der Komponisten in ihrer Zeit. ...

Schwarzenberg, den 07.01.2013

 

 

Klang- und schwungsvoller Jahresauftakt mit Ensemble „Baroccolo“

Mitglieder des Dresdner Ensembles „Baroccolo“ eröffneten pünktlich zum Start ins neue Jahr ihren „Salon d’ amour“ mit Augenzwinkern, einem abwechslungsreich-spritzigen Programm und dem Gespür für das Filigran-Heitere. Susanne Maaß (Querflöte), Johanna Mittag (Violine), Tabea Liebscher (Cello) und Pianist Jan Altmann hielten wenig von der üblichen Sekt- und Wein-Seligkeit zum neuen Jahr, dafür aber würzten sie ihren Musik-Abend mit Film-Musik, Musical-Ohrwürmern und romantischen Tönen von Meistern, die neben scheinbar ernsteren Tönen auch das Vergängliche komponiert haben.

 

Alle vier Musiker bewiesen ihr Können auch solistisch – neben Programmen wie diesem  wirken einige Künstler auch bei Ludwig Güttlers „virtuosi saxoniae“ mit, und Jan Altmann hatte eigens für das Konzert in Lübben seinen Taktstock als Kapellmeister am Tiroler Landestheater in Innsbruck aufs Pult gelegt. [...]

Den Ungarischen Tanz Nr. 5 von Johannes Brahms gaben alle vier so feurig, als stünden sie mit einem Orchester aus der Puszta im Wettstreit, und das genossen sie Zuhörer im vollen Wappensaal.

 

Antonin Dvoraks „Humoreske“ machte den Musikern und den Zuhörern sichtbar Spaß. In einem Programm, in dem das Thema „Liebe“ im Mittelpunkt steht, darf die berühmte „Barcarole“ aus „Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach nicht fehlen - das Quartett schmolz beim Musizieren fast dahin. Das Publikum auch. [...]

 

Musical-Melodien wie „Willkommen“ aus „Cabaret“ oder der berühmte Schlager „New York, New York“ interpretierten die Musiker frisch und wie soeben erst komponiert. Die 90 Konzert-Minuten vergingen für etliche Zuhörer viel zu schnell...

KulturBlick, 08.01.2011

 

 

Lodernde Gefühle und alle Macht der Musik

Bei der Neuinszenierung von Gaetanos Donizettis „ Lucia di Lammermoor“ am Tiroler Landestheater wurden die Sänger gefeiert

... Wichtig, dezent und sicher der Chor.

Tiroler Tageszeitung, 08.06.2010

 

 

 

Jubel bei Premiere bei Donizettis „Lucia di Lammermoor“ am Landestheater:

Opern-Triumph zum Saisonende

... Der Chor und der Herren-Extrachor des Tiroler Landestheaters (Einstudierung Jan Altmann) ist das Tüpfchen auf dem i.

Krone, 08.06.2010

 

 

Ein hohes Lob dem Gesang

4. Symphoniekonzert begeisterte das Publikum

... Routiniert, technisch einwandfrei und mit viel Kraft agierten Chor und Extrachor des Landestheaters, bestens vorbereitet von Jan Altmann.

Tiroler Tageszeitung, 20.02.2010

 

 

 

Erfrischender Abend mit dem Tiroler Symphonierorchester

Reger Lobgesang in Innsbruck

Das populärste Orchesterwerk Max Regers und Mendelssohns monumentaler „Lobgesang“ wurden beim vierten Innsbrucker Sinfoniekonzert [...] dargeboten.

[...] Chor und Extrachor des Tiroler Landestheaters – verstärkt durch namhafte Solisten des Hauses -  sorgten im Kantaten-Finale für Glanzpunkte.

Krone, 20.02.2010

 

 

 

„Lieber dreißig wilde Jahre...“

„Linkerhand“ , eine Oper nach Brigitte Reimann, wurde erfolgreich in Hoyerswerda uraufgeführt ... Zu berichten ist von einer tollen Leistung des Chores, einstudiert von Jan Altmann, guter Klang, präsent und genau. ...

Dresdner Neueste Nachrichten, 12.05.2009

 

 

 

Beton und Rosen – Udo Zimmermanns „Weiße Rose“ am Theater Görlitz

...Sein optische Ansatz und die musikalische Gestaltung der kammermusikalischen Partitur in der auf Klarheit und Prägnanz zielende Gestaltung der Görlitzer Instrumentalisten unter der Leitung von Jan Altmann ergänzen sich aufs Beste. ...

Dresdner Neueste Nachrichten, 24.09.2008

 

 

 

Ein Musikfest des Barock im Rittersaal

Das Ensemble „Baroccolo“ aus Dresden macht seinem Namen alle Ehre. Septett beherrscht den höfischen Klang.

Nicht minder bedeutsam für eine effektive Umsetzung barocker Musik ... sowie von Tabea Liebscher, die mit Cembalist Jan Altmann ein homogenes tragfähiges Continuo bildete.

Stolberg, 14.05.2207

 

 

Görlitzer Musical feiert riesigen Erfolg

Mit „Kiss me Kate“ setzt das Musiktheater einen perfekt gebauten Klassiker auf das Beste um.

In der neuen Broadway-Fassung von 1999 hat die Musik modernen Biss, viel Bid-Band-Klang und eine größere Variationsbreite im Sound. Jan Altmann hat diesmal nicht nur den Chor, sondern das gesamte Stück einstudiert und geleitet und zeigt dabei gutes Feeling, Umsicht und Akkuratesse.

Die Musiker und Sänger ziehen exzellent mit. Die Neue Lausitzer Philharmonie präsentiert einmal mehr ihre Vielseitigkeit, ob mit schmachtenden Geigen oder im swingenden Saxophonsatz, mit markanten Brassklängen oder in fast rockigen Arrangements. [...] Der Applaus im Theater wollte nicht enden und im Ensemble wich das Premierenfieber der verdienten Feierlaune.

Sächsische Zeitung, 30.04.2007

 

 

 

Streitbar und hörenswert

... Die Görlitzer Inszenierung von Smetanas Oper „Die verkaufte Braut“ gelang meisterhaft. [...] Dann der klangschöne, von Jan Altmann aufs Genaueste einstudierte Chor. ...

Sächsische Zeitung, 19.03.2007

 

 

 

Kammermusik und Sinfonik hochklassig interpretiert

Zum Schluss erklang Franz Schuberts 5. Sinfonie B-Dur in einer überzeugenden Interpretation mit Jan Altmann am Pult. Er fand insbesondere für den 2. Satz ein wunderbares „con moto“ – Tempo und behielt einen einmal gefundenen Fluss der Musik mit Ruhe und aufmerksamen Korrekturen bei.

Dresdner Neueste Nachrichten, 16.06.2004

 

 

 

Brücken zur Musik

Neue Elblandphilhamonie konzertierte mit „jungen Künstlern“

... Das e-moll-Flötenkonzert von Saverio Mrecadante ist eine sehr gefällige Musik und nimmt sofort für sich ein. Nun gewährte Jan Altmann mit dem Orchester der Solistin auch aufmerksam alle denkbaren Entfaltungsmöglichkeiten. Er kann eindeutig dirigieren, vor allem behutsam begleiten.

Dresdner Neueste Nachrichten, 17.03.2003

 

 

Uraufführung - In die Glieder fahrendes Musical

Stefan Jänkes Passions-Oratorium „Dass einer neues Anfang verbliebe“ riss die Hörer von den Bänken der Marienkirche

... Der Dirigent Jan Altmann, ehemaliger Kruzianer (sogar daselbst als Chorpräfekt eingesetzt) und Absolvent der Dresdner Musikhochschule, hatte die Leitung des großen Ensembles [...] fest im Griff, ließ die Ausstrahlung des Werkes in aller Klangfülle unmittelbar wirken...

Sächsischer Zeitung, 02.04.2002

 

 

Vielfarbiges Mozart-Requiem

Chorarbend der Musikhochschule in der Lukaskirche

... Altmann zeigte, dass er auch mit einem großen Apparat umzugehen versteht: Regers spätromantisches, kaum aufgeführtes Eichendorf-Chorlied [...] erfordert eine riesige Konzentration im Dirigat, die Altmann bewältigte.

Dresdner Neueste Nachrichten, 20.03.2001



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jan Altmann

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.